Goldener Oktober im Engadin

Oha. Der Camper steht wieder parat. Die Sonne scheint. Und die Aufregung bei Herrchen und Frauchen ist gross. Was das bedeutet? Wir fahren für ein Camping-Weekend ins Engadin. Herrchen und Frauchen schwärmen schon in den höchsten Tönen, ohne überhaupt dort gewesen zu sein…

Leuchtende Farben soweit das Auge reicht

Goldgelb verfärbte Lärchen. Berghänge, die wie ein einziges Farbenmeer leuchten. Ja, besonders jetzt im Herbst sei das Engadin ein wahres Naturparadies. Na dann mal los, das will ich doch mit eigenen Augen sehen.

Lange gedulden muss ich mich nicht. Gott sei Dank. Ist ja nicht gerade meine Stärke. Schon auf der Fahrt über den Julierpass geht es los. An der Engadiner Seenplatte wird das ganze goldige Ausmass dann augenblicklich sichtbar. Herrchen zückt sofort die Kamera. Die unzähligen Lärchen strahlen farbenfroh. Der goldene Schimmer legt sich über die gesamten Hänge. Im Hintergrund die verschneiten Bergspitzen kombiniert mit spiegelglatten Seenoberflächen. Szenen wie aus dem Bilderbuch. Ein wahres Paradies. Für mich, und auch für das Fotografenherz meines Herrchens. Selbst auf dem Camping Silvaplana stehen viele dieser schönen goldigen Lärchen. Mir gefällt es sowieso da. Der Platz liegt direkt am Silvaplaner-See. Den Stellplatz können wir frei wählen. Und die Sanitäranlagen sind sehr sauber und top modern. Das versichern mir Herrchen und Frauchen mehrmals.

Auf dem Julierpass
Die ersten Berggipfel sind bereits schneebedeckt
Der Herbst gefällt mir so richtig

Nicht nur die fotografische Ader soll dieses Wochenende verwöhnt werden, auch für mein Wohl ist gesorgt. Herrchen und Frauchen sind überzeugt, dass die Gegend hier im Engadin genau das Richtige für mich ist. Viele Möglichkeiten für ausgedehnte Spaziergänge, wenige Höhenmeter. Zwischen St. Moritz und dem Malojapass liegen gerade mal 50 davon. Klar doch, spazieren macht immer Spass. Und in meinem Alter darf’s ja noch etwas sanfter zu und her gehen.

Die warme Herbstsonne ist einfach wunderbar

Unzählige Wander- und Spaziermöglichkeiten

So sprühe ich morgens förmlich vor Energie, wenn ich aus dem Camper hüpfe. Stahlblauer Himmel. Frische, klare Bergluft. Die ersten Sonnenstrahlen, welche die Lärchenhänge richtiggehend leuchten lassen. Können wir nun endlich los? Zu meiner grossen Freude steht bei jedem Spaziergang ein See im Mittelpunkt. Von denen hat’s ja hier im Engadin auch unzählige. Baden und Planschen ahoi. Unsere Entdeckungen möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Mit meinen besten Empfehlungen:

  • Silsersee: Entlang des Südufers des Silsersees kann man beliebig weit spazieren. Auch eine Umrundung des Sees ist möglich. Der Weg auf der Nordseite verläuft nicht direkt am See, sondern am Berghang als Höhenweg. Durch farbenprächtige Lärchenwälder, mit wunderbaren Ausblicken. Ab Sils Baseglia, Parkplatz an der Hauptstrasse; oder ab Maloja, Parkplatz am Seeende. Umrundung ca. 4 1/2h, 16 km.
Welch toller Blick auf den Silsersee
Eine wunderbare Aussicht auf dem Wanderweg rund um den Silsersee
Ein grandioser Ausblick
Zusammen macht’s am meisten Spass
  • Lej da Staz: Am Ostufer entlang des St. Moritzersees geht es in rund einer halben Stunde zum Stazersee. Viele schön gestaltete Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen ein. Auch die Einkehrmöglichkeit. Retour bietet sich als Alternative und Rundtour die Umrundung des Stazersees und ein Abstecher nach St. Moritz-Bad an. Öffentlicher, gebührenpflichtiger Parkplatz unterhalb des Hotels Waldhaus am See. Ca. 1 3/4h, ca. 7 km.
Morgenstimmung am Lej da Staz
Was für eine wunderbare Spiegelung
Eine unglaubliche Farbenpracht
Alle scheinen es zu geniessen
  • Lej Marsch / Lej Nair / Lej dals Chöds: Eine schöne Runde zu drei Seen, mehrheitlich im Wald (Strecke Lej Nair – Lej dals Chöds identisch). Klein, aber fein sind die Seen. Aber an Spiegelung kaum zu übertreffen. Öffentlicher Parkplatz an der Hauptstrasse in Champfèr. Ca. 2½ h, ca. 400 Hm.
Lej Nair
Was für ein Herbsttag!

Kleiner Tipp…

Wir können kaum genug davon kriegen. Drei Tage sind einfach zu kurz. Zu sehen und zu erwandern gäbe es noch so vieles. Einen kleinen Tipp habe ich noch. Mir war’s ja zwar egal. Aber Herrchen und Frauchen hat’s am Freitag besser gefallen als am Wochenende. Da war es ruhiger. Weniger Spaziergänger. Weniger Fotografen in frühen und späten Fotografen-Stunden. Ich glaube, das nächste Mal wollen sie unter Woche hier sein.

Rastplätzchen am Silvaplanersee
Die Milchstrasse über dem Silvaplanersee

Apropos Fotografieren. Oder Posieren. Das mit dem ruhig Sitzen und Warten, bis Herrchen all seine Fotos gemacht hat, fällt mir noch etwas schwer. Ich gebe mir aber grosse Mühe. Herrchen ist halt perfektionistisch. Aber ich mache mich ganz gut, meint er. Herrchen und Frauchen freuen sich jedenfalls sehr über die Ergebnisse und loben mich in den höchsten Tönen. Das freut mich. Und so übe ich das doch gerne noch ein bisschen. Ihr lieben Fellnasen-Freunde sollt ja auch etwas davon haben.

Das mache ich doch ganz gut, oder?
Aber Herrchen macht seine Arbeit auch ganz ordentlich 🙂

 

*******************

Fellnasen-Fazit: Diese intensiven Farben haben mich wirklich beeindruckt. Genauso wie die vielen Spazier- und Bademöglichkeiten. Ein perfekter Wochenend-Ausflug. Herrchen und Frauchen meinen, wir kommen sicher wieder zurück ins Engadin. Ja doch, das würde ich sofort unterschreiben! Pfote drauf!

*******************

Unsere Empfehlung:

Camping Silvaplana
www.campingsilvaplana.ch, geöffnet Mitte Mai – Mitte Oktober

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.